Unsere Tipps gegen Pollen in der Wohnung

Unsere Tipps gegen Pollen in der Wohnung

Eine Pollenallergie betrifft viele von uns - rund 39 Prozent aller Frauen und 27 Prozent aller Männer in Deutschland leiden im Frühling und Sommer unter Symptomen wie Schnupfen oder bekommen nur schwer Luft. 

Wenn einen die Pollenallergie in die eigenen vier Wände begleitet, wird es besonders nervig. Wir zeigen, wie Allergiker die Luftqualität der Räume beeinflussen können.  

Was sind die Symptome einer Pollenallergie? 

Beim sogenannten Heuschnupfen handelt es sich um eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers gegen Pollen. Diese sind die kleinen Blütenstaubteilchen von Bäumen, Sträuchern, Gräsern und Getreide. Pollen werden durch den Wind oder durch Insekten von einer Pflanze zur anderen getragen. Gibt es eine hohe Pollenkonzentration in der Luft, haben Allergiker sofort mit den Symptomen zu kämpfen. 

Bei Pollenflug geraten die Blütenteile auf die Schleimhäute in Augen und Nase und es wird eine Immunreaktion ausgelöst. Allergiker haben dann mit diesen Auswirkungen zu kämpfen: 

  • Rötung, Tränen und Juckreiz in den Augen
  • Regelmäßiges Niesen / Niesreiz
  • Anschwellen der Nasenschleimhäute / verstopfte Nase 
  • Kratzen im Hals und Husten

Gegen die Pollenallergie hilft in erster Linie, den Partikeln aus dem Weg zu gehen. Dafür können Sie beispielsweise die Pollenflugvorhersage nutzen. Zudem hilft es zu wissen, welche Allergien konkret vorliegen, beziehungsweise welche Pflanzen die Reizung verursachen. Es gibt zudem die Möglichkeit, Nasenspray, Augentropfen und Allergietabletten zu nutzen, um die Auswirkungen der Pollen zu reduzieren. 

Gesundheitliche Folgen durch Pollen für Allergiker

In seltenen Fällen oder bei einer sehr hohen Konzentration in der Luft führen Pollen bei Allergikern zu Atemnot und starken Schwellungen der Schleimhäute. 

Unbehandelt kann sich aus den Allergien auch allergisches Asthma entwickeln, was aktuell laut Studien in rund 40 Prozent aller Fälle zutrifft. Die Allergie wandert von Augen und Nase in die unteren Atemwege und reizt das gesamte Bronchialsystem, unter anderem die Lunge. Die Folge sind hier Kurzatmigkeit und Luftnot. 

Gefährlich wird es immer dann, wenn Sie einer besonders hohen Pollenkonzentration in der Luft ausgesetzt sind, also etwa direkt vor einer blühenden Blumenwiese. Eine verstecktere Gefahr entsteht dann, wenn Sie sich lange mit den Partikeln in der Raumluft in Innenräumen aufhalten. Also beispielsweise im Schlafzimmer, in welches durch ein offenes Fenster Pollen eindringen konnten. 

Genau aus diesem Grund ist eine saubere Raumluft entscheidend. Halten Sie sich nach Feierabend und nachts in Ihrer Wohnung auf, muss der Körper regenerieren. Bei ständiger Pollenbelastung in der Luft ist das nicht möglich, wenn Sie eine Allergie haben. 

Unsere grundlegenden Tipps gegen Pollen in Ihrer Wohnung 

Um im Haus ein wenig Ruhe vor den lästigen Blütenpollen zu bekommen, können Sie einige grundlegende Tipps beachten: 

  • Lüften Sie nur dann, wenn es wirklich nötig ist. Auf dem Land ist der Pollenflug eher abends gering, in der Stadt am Morgen. Nach einem Regenschauer können Sie ebenfalls kurz das Fenster öffnen.
  • Lassen Sie die Fenster tagsüber nicht geöffnet - auch nicht für einen kurzen Zeitraum. Blütenpollen setzen sich auf allen Oberflächen fest und sind nur schwer wieder zu entfernen. 
  • Installieren Sie spezielle Pollenschutzgitter an den Fenstern, um das Eindringen zu verhindern. Ein engmaschiges Fließ verhindert, dass Blütenpollen, Staub und Milben aus der Luft in den Raum gelangen.
  • Wechseln Sie die Kleidung, wenn Sie sich im Außenbereich aufgehalten haben. Pollen setzen sich in Kleidung und Haaren fest und werden so in den Innenraum getragen. Bestenfalls ziehen Sie sich im Bad um und duschen sich danach gleich kurz ab. 
  • Denken Sie über die Anschaffung einer Klimaanlage nach / prüfen Sie ein bestehendes System. Moderne Klimaanlagen verfügen ebenfalls über vielschichtige Filter und können die Raumluft reinigen. Eine Split-Klimaanlage lässt sich in beinahe jedem Raum installieren. 

Luftfilter - Wundermittel gegen Blütenpollen? 

In modernen Autos ist ein Pollenfilter bereits gängiger Standard. Er hindert Blütenpollen vor dem Eindringen durch die Lüftung und muss regelmäßig gewechselt werden, damit er effektiv funktioniert. Für Räume und ganze Wohnungen ist der Luftfilter allerdings noch nicht verbreitet - zu Unrecht? 

So funktioniert der Luftfilter 

Luftfilter eignen sich für die meisten Bakterien und Allergene, die sich in der Raumluft befinden. Die Geräte verbessern die Luftqualität, indem sie die Raumluft ansaugen, durch verschiedene Filter reinigen und anschließend beinahe schadstofffrei wieder abgeben. Möglich gemacht wird das durch verschiedene Filter. Je nach Klassifizierung weisen diese eine unterschiedliche Filterleistung auf. Entscheidend für Menschen mit Pollenallergie ist, dass der Filter für die Partikelgröße der Pollen geeignet ist. 

Information: Die meisten Pollen in Deutschland haben eine Größe von 10 bis 100 Mikrometern. Achten Sie beim Kauf eines Luftfilters darauf, dass dieser dieses Größenspektrum abdecken kann. 

Die Partikel bleiben an den synthetischen Fasern des Filters haften und gelangen so nicht mehr in die Raumluft. Luftreiniger für Allergiker müssen mit einem HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air) ausgestattet sein, da dieser auch Staub und sehr kleine Teilchen abfängt. Wir empfehlen einen HEPA-Filter der Klasse H13, da dieser über 99,9 % aller Partikel aus der Luft beseitigen kann. 

Kann ich den Luftreiniger im Schlafzimmer nutzen? 

Das Schlafzimmer spielt in der Wohnung eine besonders wichtige Rolle, die wir hier etwa 8 bis 10 Stunden am Tag verbringen. Zudem ist der Schlaf die wichtigste regenerative Phase des Körpers. Zudem fühlen sich Hausstaubmilben in diesem Raum besonders wohl, da sie feuchte und warme Lebensräume für sich nutzen können. 

Achten Sie beim Kauf eines Luftreinigers darauf, dass das Gerät einen leisen Nachtmodus besitzt, sodass es Ihren Schlaf nicht behindert. Der Geräuschpegel des Gerätes sollte 30 Dezibel (dB) nicht überschreiten. 

Im Schlafzimmer sollten zudem nur Luftfilter mit HEPA zum Einsatz kommen, da die alternative Reinigungstechnik des Ionisierens die Schwebstoffe bindet und zum Boden sinken lässt. Sie sinken allerdings auch auf die im Bett liegende Person, was zu einer schlechteren Luftqualität führt. 

Sind Luftreiniger die beste Lösung für Allergiker?

Moderne Luftreiniger erkennen die Luftqualität im Schlafzimmer automatisch und schalten sich dann ein, wenn zu viele Schadstoffe in der Raumluft schweben. Zudem können Sie personalisierte Zeitpläne erstellen und bestimmte Reinigungsprogramme festlegen. 

Luftreiniger sind die besten Tools, um für saubere Raumluft zu sorgen. Für Allergiker ermöglichen sie einen erholsamen Schlaf und eine erfolgreiche Regeneration von der Belastung, welche der Körper im Außenbereich mitmachen muss. Zudem verfügen sie nicht nur über einen Pollenfilter rund beseitigen Staub, sondern minimieren auch unangenehme Gerüche. 

Volgende lezen

Das eigene Haus mit Klimaanlagen nachrüsten - eine Anleitung