Erkältungen vermeiden – das sollten Sie beim Raumklima beachten

Erkältungen vermeiden – das sollten Sie beim Raumklima beachten

In den letzten Jahren wurden die Auswirkungen des Klimawandels auch in den europäischen Breitengraden immer deutlicher. Die Sommer waren lang, oftmals hat es monatelang nicht richtig geregnet. So stiegen auch die Temperaturen in Wohnräumen vielerorts schnell über die 30-Grad-Marke, und die Bewohner haben nach Lösungen gesucht. Besonders in Städten, Dachgeschosswohnungen und Räumen mit Glasfronten wurde deshalb in den letzten Jahren die Klimaanlage immer beliebter. Wir haben für Sie zusammengefasst, worauf Sie achten sollten, wenn Sie ein angenehmes, gesundes Raumklima erzeugen möchten. 


Die Wahl der richtigen Temperatur 


Auch heute noch hält sich der weit verbreitete Mythos, Klimaanlagen seien Ursache für Erkältungen, sehr hartnäckig. Auch wenn diese Behauptung sehr wenig Wahrheit enthält, gibt es doch eine begründete Ursache für dieses denken: Die Abwehrmechanismen, also das Immunsystem des Körpers, werden bei zu kalten Temperaturen geschwächt. Somit kann sich der Körper schlechter gegen Bakterien oder Viren verteidigen, die ihm über den Weg laufen. Eine Erkältung kann so also auch schneller zustande kommen, auch wenn die reine Kälte dafür nicht die Ursache ist. 


Denn ein wichtiger Fakt hierbei ist folgender: Die Kälte sorgt nicht automatisch für eine Erkältung. Das bedeutet, dass Sie nicht krank werden, nur weil Sie sich zu dünn anziehen. Erkältungen werden immer durch Bakterien oder Viren ausgelöst, die Kälte schwächt nur den Abwehrmechanismus des Körpers. 


Bei der Raumtemperatur sollten deshalb einige Dinge beachtet werden, um Erkältungen vorzubeugen: Zum einen ist das die Differenz zwischen Innen- und Außentemperatur. Diese sollte auch an sehr heißen Tagen nicht bei mehr als zehn Grad Celsius liegen. Beispiel: Draußen hat es sommerliche 33 Grad, dementsprechend sollte es im Innenbereich nicht weniger als 23 Grad Celsius haben. Moderne Klimaanlagen schaffen bei diesem Problem jedoch Abhilfe: Alle Klimaanlagen von Kältebringer verfügen über eine integrierte Temperaturanpassung, die zu hoher Temperaturunterschiede vorbeugt. Das System erkennt dauerhaft die Außentemperatur und passt die Zimmertemperatur dementsprechend an. 


Empfohlen ist grundsätzlich eine Raumtemperatur von 22 Grad in allen Räumen, nur in der Küche sollte es etwas kälter sein. Wenn Sie verreisen, sollten Sie in allen Räumen die Temperatur um etwa fünf Grad senken. Mit einer Klimaanlage von Kältebringer können Sie die Temperatur bequem per Fernbedienung oder Handy-App regeln, mit zweiterem sogar von jedem Ort der Welt. Informieren Sie sich über die vielseitigen Möglichkeiten für ein angenehmes Raumklima. 


Einstellung des Gebläses 


Ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Problem bei einer Klimaanlage kann ein falsch eingestelltes Gebläse sein. Auch hierzu zur besseren Vorstellung ein praktisches Beispiel: 


Sie haben sich entschieden, eine Kältebringer Klimaanlage über Ihrem Bett zu installieren, um in der Nacht angenehmer schlafen zu können. Bei der Installation haben Sie jedoch nicht darauf geachtet, in welchem Winkel das Gebläse eingestellt ist, und dieses zeigt direkt auf Ihren Hals. So können durch die dauerhafte Klimatisierung und die starre Nackenhaltung Versteifungen und unangenehme Verspannungen entstehen. 


Bei der Installation des Innengerätes sollte deshalb immer beachtet werden, dass die Lüftung nicht starr auf eine Person gerichtet sein kann, also beispielsweise über einem Sofa oder einem Bett. Die Lüftung sollte immer an einem möglichst zentralen Ort in der Wohnung hängen, an dem sich die gekühlte Luft möglichst effektiv verteilen kann. 


Bei Kältebringer haben Sie die Wahl zwischen Klimaanlagen in verschiedenen Leistung-/Kühlstufen, die ideal auf jede Raumgröße angepasst werden können. Informieren Sie sich vorab in unserem Onlineshop, welche Kühlleistung zu Ihrer Wohnsituation passt. 


Reinigung und Wartung Ihrer Klimaanlage 


Klimaanlagen sind besonders im Hochsommer, wenn die Fenster in der Regel geschlossen bleiben, alleinig verantwortlich für die Raumluft. Um diesen Abschnitt besser zu verdeutlichen, möchten wir kurz das Prinzip der Funktionsweise einer Klimaanlage erläutern: 


Eine Split-Klimaanlage nutzt zieht die Außenluft mit einer Art Turbine an. Diese wird dann mithilfe eines Kühlmittels gekühlt und über einen Ventilator ausgegeben. Dieses Kühlmittel befindet sich in einem geschlossenen Kreislauf und gelangt nicht in die Atemluft. In der Klimaanlage befinden sich aufgrund der Schlitze für den Ventilator und vieler Filter einige Zwischenräume, in welchen sich Bakterien und Dreck ansammeln kann. Auch kann durch die warme Luft kann Feuchtigkeit innerhalb der Anlage entstehen. 


Deshalb ist die regelmäßige Reinigung Ihrer Klimaanlage unausweichlich. Alle erreichbaren Flächen sollten staubfrei gehalten werden, auch Keime und Bakterien werden durch regelmäßiges Abwischen vermieden werden. Nur wenn eine Klimaanlage nicht regelmäßig gepflegt wird, kann sie zu Erkältungen oder andere Infektionskrankheiten führen.


Auch hier nimmt Ihnen jedoch die Technologie von Kältebringer Klimaanlagen einen großen Teil der Arbeit ab. Durch Selbstreinigungsprobleme und einen Zwei-Wege-Kondenswasserabfluss werden viele Quellen für Schimmel, Bakterien und Viren bereits im Vorfeld vermieden. Auch umfangreiche, vielschichtige Filteranlagen sorgen dafür, dass Ihre Atemluft keimfrei bleibt. Auf diese werden wir im nächsten Abschnitt nochmals eingehen. Bei einem Betrieb im Sommer empfehlen Experten, die Klimaanlage einmal in zwei Jahren warten zu lassen. Die Wartungskosten sind dabei sehr gering und liegen je nach Aufwand und Verschleiß zwischen 150 und 200 Euro. 


Filteranlagen: Diese sollten in einer modernen Klimaanlage integriert sein 


Moderne Klimaanlagen sind in der Regel mit einer mehrschichtigen Filteranlage ausgestattet, die alle unangenehmen Gerüche und Schadstoffe aus der Raumluft entfernt. In einer Klimaanlage von Kältebringer ist das ein System aus sechs verschiedenen Filtern, die alle eine andere Funktion erfüllen. Ein Aktivkohlefilter eliminiert alle unangenehmen Gerüche wie etwa Rauchgeruch oder Schweiß. Zusätzlich dazu filtert er auch Gase und Nikotin aus der Atemluft. Auch für Allergiker ist dieser Filter wichtig: Er sammelt auch Pollen oder Hausstaub an, die so nicht mehr im Raum verteilt werden. Besonders während der im Sommer herrschenden Pollensaison ist diese Funktion für viele Allergiker eine echte Erleichterung. Im weiteren Filterprozess werden auch Bakterien, Viren oder Pilze ausgefiltert. Auch gegen die Ausbreitung von Covid-19 helfen unsere Filteranlagen erwiesenermaßen. 


Achten Sie beim Kauf einer Klimaanlage unbedingt auf das Vorhandensein einiger wichtiger Filter. Wenn Sie sich für ein Gerät von Kältebringer entscheiden, decken Sie alle Filter mit einem Gerät ab. Eine genaue Auflistung der verschiedenen Filter in der Anlage finden Sie auf unserer Webseite. 


Der Mythos, Klimaanlagen würden Erkältungen verursachen, ist mit diesem Artikel endgültig aus dem Weg geräumt. Lediglich bei stark vernachlässigter Wartung und Verschmutzung Ihrer Anlage kann es zur Verbreitung von Bakterien und Viren kommen. Durch moderne Filtersysteme und automatische Selbstreinigung vermeiden Kältebringer Split-Klimaanlagen jedoch jegliche Bildung von Bakterien, Sie können also ohne Sorgen Ihren Sommer genießen!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag