Erkältung durch Frischluft? Das ist dran an verschiedenen Mythen rund um Klimaanlagen

Erkältung durch Frischluft? Das ist dran an verschiedenen Mythen rund um Klimaanlagen

Während in den meisten Staaten der Welt Klimaanlagen in jeder Wohnung eine Selbstverständlichkeit sind, findet man sie in europäischen Ländern immer noch sehr selten. Doch woran liegt das konkret? Besonders in Deutschland ist nach wie vor das Gerücht weit verbreitet, dass die kalte Luft in Klimaanlagen sofort zu einer Erkältung führen kann. Doch das ist nicht die einzige Behauptung, die rund um Klimageräte existiert, auch weitere Krankheiten werden mit den Kühlgeräten in Verbindung gebracht. Was daran dran ist, und ob es wirklich Grund zur Sorge gibt, wollen wir in diesem Artikel beantworten. 


Wie schnell kann ich mich durch eine Klimaanlage erkälten? 


Sie kennen es vielleicht aus Ihrer Kindheit: Sobald es draußen etwas kälter wurde, hat Ihre Mutter Sie bestimmt gewarnt, dass Sie sich warm genug anziehen sollen, um sich keine Erkältung einzufangen. Sollten Sie sich dann doch einmal erkältet haben, lag das selbstverständlich nur an einer zu luftigen Kleidung bei kaltem Wetter. Dieselbe Sorge entsteht jetzt bei Klimaanlagen, denn viele Menschen vermuten immer noch, dass kalte Luft ausreicht, um eine Erkältung zu verursachen. 


Doch stimmt das wirklich? Die Antwort ist klar nein, denn um sich zu erkälten braucht es immer Viren und Bakterien. Kalte Luft oder der schnelle Wechsel zwischen kühl und warm reichen nicht aus, um eine Erkältung hervorzurufen. Diese Bakterien können Sie sich praktisch überall einfangen: an öffentlichen Orten, auf einem Handydisplay, an Türgriffen oder eben auch an dreckigen Klimaanlegen. Bei einer regelmäßigen Reinigung Ihrer Split-Klimaanlage haben Krankheitserreger jedoch keine Chance zu überleben. 


Besonders früher gab es bei Klimaanlagen im Hinblick auf Erkältungen jedoch ein Problem: Oftmals ließ sich bei den Geräten die genaue Temperatur nicht einstellen, Sie hatten also oftmals nur die Wahl zwischen großer Wärme oder dem genauen Gegenteil, extremer Kälte. Wenn es draußen also 35 Grad hatte, konnten Sie Ihre Klimaanlage trotzdem nur auf 17 oder 18 Grad Celsius einstellen, und dieser Temperaturunterschied schwächt das Immunsystem und macht den Körper anfällig für Angriffe von Bakterien. In dieser Zeit stimmte es also, dass Klimaanlagen leicht krank machen können, besonders bei alten oder kranken Menschen. Auch heute kommen solche extremen Klimaanlagen noch zum Einsatz, beispielsweise in Zügen oder Bussen. Diese sollten Sie bei starker Hitze also eher meiden. 


Bei modernen Klimaanlagen von Kältebringer sieht das allerdings schon ganz anders aus. Alle Geräte verfügen mittlerweile über variable Temperatureinstellungen und Anzeigen für die aktuelle und gewünschte Raumtemperatur. So schalten sich die Klimageräte dann ab, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist, und verhindern so zu große Temperaturunterschiede. Dazu kommt, dass Klimaanlagen von Kältebringer sich automatisch an die Außentemperatur anpassen, sodass zu hohe Unterschiede gar nicht erst entstehen können. Experten sagen, dass ein Temperaturunterschied von innen zu außen bis zu zehn Grad kein Problem darstellt. 


Entwickeln sich Bakterien & Keime in Klimaanlagen schneller? 


Ein weiterer, verbreiteter Mythos zu Klimageräten ist es, dass sich durch die Zugluft und die versteckten Zwischenräume in den Lamellen Keime schneller entwickeln und besser verbreiten können. Auch das eventuell entstehende Kondenswasser bildet eine ideale Brutstätte für Viren und Bakterien. Doch ist dies wirklich ein Problem? Nein, ist es nicht, denn all diese Dinge treten nur bei schlecht gewarteten und dreckigen Klimaanlagen auf. Wenn Sie Ihr Gerät gemäß der Betriebsanleitung regelmäßig warten lassen und auch die Reinigung ernst nehmen, gibt es hier keine Probleme. Zusätzlich kommt Ihnen auch hier die moderne Technik zur Hilfe: Die Kältebringer Split-Klimaanlagen sind mit vielen Extras ausgestattet, die Ihnen einen Großteil der Arbeit abnehmen. Durch die innovative Selbstreinigungs-Funktion müssen Sie sich nur noch um wenige Arbeiten selbst kümmern, zusätzliche antibakterielle Lamellen verhindern die Bildung von schädlichen Stoffen. Über einen Zwei-Wege-Kondenswasserabfluss wird sichergestellt, dass auch hier keine Keime entstehen. Da es trotzdem passieren kann, dass sich im Laufe der Jahre Bakterien und Viren in versteckten Ecken des Geräts vermehren, sind alle Systeme von Kältebringer mit Filtern zur Bekämpfung von Schimmel, Viren und Keimen ausgestattet. Ihr Wohnraum bleibt also garantiert frei von Schadstoffen, wenn Sie sich für eine moderne Klimaanlage entscheiden. 


Bei eingeschalteter Klimaanlage wird der Schlaf gestört 


Auch diese Behauptung wird durch einige vorhandene Probleme gestützt, den besonders im Urlaub haben viele Menschen bereits Erfahrungen mit lauten Klimaanlagen gemacht. Besonders in südlicheren Ländern herrscht oft ein niedrigerer Qualitäts- und Servicestandard, auch bei der Wartung und Pflege von Klimaanlagen. Bei viel genutzten Geräten kann es dann schnell vorkommen, dass diese Verschleißerscheinungen wie laute Betriebsgeräusche aufweisen, gegen die allerdings nichts unternommen wird. Besonders in der Nacht ist eine laute Klimaanlage dann ein echter Urlaubs-Killer, und so entstand auch das Vorurteil, dass die Geräte einem erholsamen Schlaf entgegensprechen. 


Doch auch hier können wir Entwarnung geben, denn wie auch oben machen hier der Wandel der Zeit sowie die regelmäßige Wartung den Unterschied. Moderne Split-Klimaanlagen von Kältebringer verursachen selbst im leistungsstärksten Betriebsmodus (=Turbo-Modus) nur einen Geräuschpegel von 40 dB, vergleichbar mit einer ruhigen Wohnstraße in der Nacht. Im sparsamen Nachtmodus sind es sogar nur noch 19 dB, also eine kaum wahrnehmbare Geräuschkulisse. Auch eine zu niedrige Temperatur in der Nacht kommt dank einstelbbarer Gradzahl und Zeitprogrammen heutzutage nicht mehr vor, hier macht sich der Fortschritt der Technologie bemerkbar. Die Sorge, dass Klimaanlagen also Ihren wohlverdienten Schlaf rauben, ist mehr als unberechtigt! 


Klimaanlagen verbreiten Blütenpollen in der Wohnung


Dieses Gerücht lässt sich sehr schnell aus dem Weg räumen. Moderne Split-Klimaanlagen von Kältebringer verfügen über ein ausgeklügeltes Filtersystem für Pollen, sodass ein großer Teil der in der Luft vorhanden Partikel ausgefiltert werden kann. Eine Klimaanlag ein den eigenen vier Wänden ist also auch dann für Sie interessant, wenn Sie mit Allergien gegen Pollen zu kämpfen haben. Aber auch gegen andere Schadstoffe sind die Kältebringer Klimasysteme mit Filtern ausgestattet: Auch über Hausstaub, Schimmel oder Rauch, der im Außenbereich vorhanden ist, müssen Sie sich keine Gedanken mehr machen. Das Gerücht, dass Klimaanlagen also Schadstoffpartikel aufwirbeln, ist heute nicht mehr zu begründen!


Sie sehen, auch wenn hinter vielen Sorgen eine reale Begebenheit steckt, sind diese heute keine wirklichen Probleme mehr. Nur eine schlechte Wartung sowie vernachlässigte Reinigung kann dafür sorgen, dass Ihre Klimaanlage Krankheiten hervorruft, was jedoch dank automatischer Reinigung verhindert werden kann. Mit einer hochmodernen Split-Klimaanlage von Kältebringer schaden Sie Ihrer Gesundheit nicht, Sie unterstützen diese sogar durch Frischluft!

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag