Smart-Home-Klimaanlage - Einrichtung & Tipps

Smart-Home-Klimaanlage - Einrichtung & Tipps

Klimaanlagen haben sich in den letzten Jahren immens verbessert. Während sie in den 90er-Jahren häufig durch mangelnde Hygiene und zu starke Kälte negativ aufgefallen sind, können sie viele Menschen heute nicht mehr aus dem Alltag wegdenken. Die Smart-Home-Klimaanlage setzt neben der obligatorischen Fernbedienung auf eine WLAN-Anbindung und dadurch auf eine mobile Steuerung mit dem Smartphone - egal wo Sie sich befinden. In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen Tipps und Tricks zur Einrichtung und erklären, warum die Klimaanlage auch als Heizung dient.

Vorteile einer Split-Klimaanlage 

Klimaanlagen können viel mehr leisten als nur für einen kühlen Kopf bei Hitze sorgen. Durch smarte Funktionen und integrierte Filter wird Ihre Gesundheit nachhaltig verbessert. Zudem haben Staub, Bakterien und auch kleinere Insekten in Ihren vier Wänden keinen angenehmen Lebensraum mehr. Zur besseren Übersicht eine kurze Aufzählung an Vorteilen, welche Sie mit der Klimaanlage haben:

  • Bei einer gleichmäßigen Raumtemperatur bleiben Sie länger konzentriert und leistungsfähig, auch an heißen Tagen
  • Die Klimaanlage beugt ,,Sommerkrankheiten“ wie Kopfschmerzen oder das "Nachmittagstief" vor
  • Allergiker haben dank der zahlreichen Filter weniger Probleme, etwa bei Pollen oder Hausstaub
  • Die angenehme Raumluft kommt auch Kleinkindern und Haustieren an heißen Tagen zugute
  • Durch die Filter werden Viren, unter anderem auch Covid-19, effizient aus der Raumluft entfernt
  • Schadstoffe, die sich im Außenbereich befinden, also etwa Abgase oder Rauch, werden durch die Außeneinheit gefiltert und kommen nicht in die Wohnung
  • Eine verbaute Klimaanlage steigert den Wert Ihrer Immobilie auch langfristig
  • Viele Split-Klimaanlagen können im Winter als Wärmepumpe genutzt werden, somit haben Sie eine kostengünstige Zusatzheizung
  • Durch eine einfache Montage und kostengünstige Wartungen ist die Hürde zur Anschaffung der Klimaanlage klein

Tipp: Warum es sich lohnt, neben der festverbauten Heizung auch auf eine Wärmepumpe zum Heizen zu setzen, haben wir uns in diesem Artikel angesehen. 

Klimaanlage nach dem Urlaub einschalten

Sie kennen es bestimmt: Sie waren in den Sommerferien drei Wochen mit Ihrer Familie im Urlaub, und in der Zwischenzeit ist es auch in Deutschland sehr warm geworden. Mit dieser Hitze haben Sie nicht gerechnet und es braucht erstmal eine Nacht, bis Sie diese über offene Fenster wieder aus den eigenen vier Wänden bekommen können. Ist es einmal warm, geht das tagsüber nämlich nicht und die Wohnung heizt sich erneut auf. Hier kommen wir zur ersten großen Stärke der Smart-Home-Klimaanlage. Sie kann von überall aktiviert werden, auch wenn Sie sich am anderen Ende der Welt befinden. Die Steuerung erfolgt einfach und schnell per Handy-App, alle Funktionen sowie die erste Installation sind selbsterklärend. Unter anderem können folgende Einstellungen ,,remote“ vorgenommen werden:

  • Anpassung der Lauf- bzw. Standzeiten
  • Automatische Anpassung an die Außentemperatur
  • Starten der automatischen Selbstreinigung
  • Einstellung der Intensität der Kühlung
  • Festeinstellung der Raumtemperatur
  • Neigung & Winkel des Innenlüfters
  • Abschaltung bei Austritt von Kühlmittel/Wasser inkl. Nachricht

Lohnt es sich, die Wohnung während der Abwesenheit mit einer Klimaanlage zu kühlen? 

Bei kurzen Abwesenheiten von bis zu acht Stunden lohnt es sich, die Klimaanlage auf geringer Stunde laufen zu lassen, um das Raumklima und die Luftqualität aufrechtzuerhalten. Das tut auch der Luftfeuchtigkeit gut, wenn es sich um einen besonders heißen Tag handelt. Zahlreiche Klimaanlagen haben niedrige Einstellungsmöglichkeiten, etwa einen Nachtmodus. Bei einer längeren Abwesenheit, etwa einem mehrwöchigen Urlaub, sollte die Klimaanlage nicht regelmäßig laufen. Hierbei entstehen hohe Stromkosten und Verschleiß an Außen- und Inneneinheit. Hochleistungsfähige Klimaanlagen schaffen es, einen Raum auch bei großer Hitze in weniger als einer Stunde wieder abzukühlen und die bestehende, schlechte Luft auszutauschen.

Uhrzeit – wann sollte die Klimaanlage aktiviert werden? 

Eines kann man nicht abstreiten – Klimaanlagen verbrauchen einiges an Strom. Aufgrund der Wärmeumwandlung, des Ventilators und auch des großen Außengerätes müssen die Stromkosten immer im Auge behalten werden. Ebenso wichtig ist es, die Klimaanlage hygienisch und sauber zu halten, denn nur dann kann sie ihre volle Leistung und Energieeffizienz auch abrufen. In den letzten Jahren hat sich dennoch eine Menge getan in der Klimatechnik, und heute wird bis zu neunmal mehr Kühlleistung aus der eingesetzten Energie herausgeholt. 
Doch wann sollte die Klimaanlage optimalerweise laufen? Hierfür ist auch die Raumgröße entscheidend, denn je nach Quadratmeterzahl benötigt das Gerät länger, um eine gleichmäßig kühle Temperatur zu gewährleisten. Grob sollten Sie bei einem normalgroßen Raum und einem Klimagerät mit 12.00 BTU mit knapp 30 Minuten rechnen, bis der Raum eine angenehme Temperatur erreicht hat.

Wir empfehlen, die Klimaanlage immer dann zu aktivieren, wenn Sie sich auch wirklich längere Zeit im Haus befinden. Nachdem das Gerät einige Zeit auf hoher Stufe eingeschaltet war, haben Sie bei allen Anlagen von Kältebringer die Möglichkeit, in den sogenannten Nachtmodus umzuschalten. Hier verursacht das Gerät nur noch einen Geräuschpegel von 19 dBa und ist so kaum hörbar, obwohl es den Raum weiter auf einer konstanten Temperatur hält.

In der Nacht kann ebenfalls der Nachtmodus aktiviert bleiben, denn er hält ohne Probleme die Temperatur, nur bei außergewöhnlich hohen Außentemperaturen von über 30 Grad muss eventuell in einen höheren Modus geschaltet werden. Tipp: Alle Split-Klimaanlagen von Kältebringer passen sich auch automatisch an die Außentemperatur an. Wenn eine gewünschte Raumtemperatur eingestellt ist, müssen Sie also auch hier nichts weiter tun. Sollten Sie aus dem Urlaub zurückkehren oder Ihre Wohnung außergewöhnlich heiß sein, müssen Sie eine Vorlaufzeit von etwa einer Stunde einplanen, bis ein einzelnes Innengerät einen Raum wieder auf unter 20 Grad abkühlen kann.

Wie kann ich den Stromverbrauch der Klimaanlage minimieren?  

In erster Linie müssen Sie die Wartungsintervalle des Herstellers einhalten, um Verschleiß vorzubeugen und die maximale Leistung abzurufen. Bei reinem Kühlbetrieb fällt diese einmal jährlich an, bei sowohl Kühl- als auch Heizbetrieb zweimal pro Jahr. Bei diesen Terminen durch eine Fachfirma werden Verschleißteile (Filter, Ventilatorblätter) ausgetauscht und das gesamte System grundgereinigt. Eine wichtige Aufgabe ist es auch, die Dichtigkeit des Kältemittelkreislaufs zu überprüfen. Stromkosten sparen funktioniert außerdem mit der eigenen Photovoltaikanlage. Zu der Tageszeit, zu der sie den meisten Strom produziert, benötigt die Klimaanlage diesen dringend. Eine Investition in die eigene PV-Anlage ist für einen kostengünstigen Betrieb der Klimaanlage also fast unausweichlich.  

Sprachsteuerung & automatische Funktionen 

Hierbei handelt es sich spezifisch um eine Funktion, welche mit allen Kältebringer Klimaanlagen möglich ist. Alle unsere Geräte können Sie bequem mit einem Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Home steuern. Somit können Sie beispielsweise aus dem Bett die Temperatur verändern oder die Stärke des Gebläses einstellen.
Zudem wird die automatische Selbstreinigung bei Bedarf ohne weiteren Handlungsbedarf aktiviert und sorgt dafür, dass die Luft in Ihrer Wohnung immer sauber bleibt. Auch über austretendes Kühlmittel oder Kondenswasser müssen Sie sich keine Sorgen machen, denn in einem solchen Fall schaltet sich die Anlage vollautomatisch ab und meldet sich ,,zu Wort“.

Smarte Klimaanlagen sind eine echte Bereicherung für jeden Haushalt. Auch wenn der Einbau etwas Arbeit und Zeit benötigt, sorgen Sie danach über Jahre und Jahrzehnte für angenehme Luft in Ihren vier Wänden. Jetzt im Herbst und Winter ist auch Ihre Chance, sich für eine Split-Klimaanlage zu entscheiden. Gerne berät Sie zu Fragen zu Produkten oder Vorbestellungen auch unser Kundenservice, nutzen Sie hierfür einfach das
Kontaktformular.

Häufig gestellte Fragen zur Smart-Home-Klimaanlage

Was ist eine Smart-Home-Klimaanlage? 

Eine Smart-Home-Klimaanlage verbindet sich mit dem hauseigenen WLAN, und lässt sich so drahtlos mit dem Smartphone und einer dazugehörigen App steuern. So kann sie nicht nur von überall auf der Welt ein- und ausgeschaltet werden, sondern sich auch mit anderen smarten Geräten verbinden. Sie schaltet sich beispielsweise dank der Verbindung zu einem Fenstersensor ab, wenn dieses geöffnet wird, oder aktiviert sich bei Unterschreitung einer festgelegten Außentemperatur. Die Inbetriebnahme einer Smart-Home-Klimaanlage ist dank der modernen Steuerung einfach.

Kann eine Klimaanlage auch heizen?

Ja und nein. Die Split-Klimaanlage verfügt über eine integrierte Wärmepumpe und kann daher ein Gebäude im Herbst auch heizen. Sobald die Temperaturen jedoch am Minusbereich kratzen, hat die Luft-Wärmepumpe damit ihre Schwierigkeiten. Aus diesem Grund ist sie eine ideale Zusatzheizung für kühle Tage im Frühling oder Herbst, in denen die Hauptheizung des Hauses noch nicht erforderlich ist. In einem Kreislauf wird bei der Wärmepumpentechnologie die Umgebungsluft durch ein Kältemittel auf ein höheres Niveau gebracht und kann dann mit dem Ventilator abgegeben werden.

Was spricht gegen eine Klimaanlage? 

Gegen eine Klimaanlage sprechen die hohen Stromkosten, welche sie zwangsläufig verursacht, wenn kein günstiger Tarif oder eine eigene Stromversorgung vorhanden sind. Sonst sind es lediglich bauliche Aspekte, die der Installation der Klimaanlage im Weg stehen können. Etwa der Denkmalschutz, welcher Klimageräte meist generell untersagt. 

Weiterlesen

Hygiene & Lebensdauer: Deshalb ist die Desinfektion Ihrer Klimaanlage wichtig
Klimaanlagen mit Kindern - Diese Vorteile hat es